Mein Tagesablauf - normalerweise

Ich habe mal wieder Zeit gefunden um euch die neusten Dinge zu berichten. Diesmal wollte ich meinen Tagesablauf vorstellen, der leider schon um 6:20 Uhr beginnt (in Deutschland 20:20 Uhr). Nachdem ich mich im Bett noch einige Male umgedreht habe stehe ich im Zimmer und wecke den Brasilianer. Der naechste Gang geht ins Bad um die Heizung anzuschalten und um mich umzuziehen. Anschliessend mache ich mein Herzhaftes Fruehstueck (bin neuerdings von Toast und Erdnussbutter abgewichen), bestehend aus Cornflakes, Yoghurt und einer Banane . Nachdem der Tee fertig ist setze ich mich bei uns ins Zimmer und oeffne langsam die Vorhaenge um zu schauen ob es ein regnerischer oder doch, wie so oft, ein sonniger Tag wird. Sobald das Fruehstueck verzehrt ist und der Abwasch in der Spuele steht (das tut er meistens noch bis zum Abendbrot), ziehe ich mich im Zwiebellook an: TShirt, Sweatshirt, Jacke Nummer 1 und schliesslich Jacke Nummer 2. Waehrend meine Mitbewohner schon zum losgehen draengen packe ich noch schnell mein Trinken und eine Karotte zum Mittag ein .

Nach einem 10-minuetigem Lauf zum Treffpunkt habe ich schon keine Lust mehr auf den Tag und will wieder ins Bett. Eine halbe Stunde spaeter befinde ich mich jedoch in einem Weinfeld und das fuer die naechsten 8 Stunden.

Je nachdem was fuer Arbeit anfaellt darf ich entweder Prunen, Strippen, Trimmen oder Wrappen. Leider ist alles mit schlechtem Geld verbunden. Sobald ich dann halbwegs erschoepft Zuhause abgekommen bin (40, Beaver Road, Blenheim) schreibe ich meine Pflanzenanzahl plus Arbeitsstunden auf einen Zettel und hoffe, dass ich das komplette Geld fuer diesen Tag bekomme. Nachdem wir dann unser Abendbrot gemacht haben (der Brasilianer macht immer Kartoffeln mit Nudeln und Karotten und der andere Deutsche isst meistens irgendwas mit viel Butter, ich variiere zwischen Eierkuchen, Milchreis oder Nudeln) fallen wir ins Bett und freuen uns auf den naechsten Arbeitstag.

 

Wenn das alles jedoch nur noch schoen waere, dass ich jeden Tag arbeiten koennte. Leider gibts in Blenheim wie auch sonst ueberall nicht wirklich viel Arbeit, sodass ich bei meinem Arbeitgeber bleiben muss. Dieser hat jedoch auch kaum noch Arbeit uebrig, sodass ich mitlerweile 3-6 Tage pro Woche arbeiten kann. Heute war wieder einer dieser Tage wo man keine Arbeit hatte. Also hiess es ausschlafen, danach Joggen gehen, Sonnenbrille reparieren lassen (das Brillenglas ist mit letztens rausgesprungen) und abschliessend auf die angenzenden Berge laufen (Bilder sind unten zu sehen).

Demnaechst gehe ich dann noch mit ein paar Kumpels hier Billiard spielen und am Samstag in die Salvation Army. Dort gibt es kostenlos Essen und man trifft super Leute, welche auch alle in meinem Alter sind.

So also geniesst die Folgenden Bilder.

Liebe Gruesse

Felix

 

(Mein Joggingkurs, fuer die groessere Ansicht, einfach auf das Bild klicken)

 

 

(Ich schlafe unten ^^)
 
(Rugbyspiel in Blenheim, ganz interessant mal dabei zu sein)
(Wir sind gestern mit den Besitzern des Haeusschens wo ich gerade wohne zum Strand gefahren, dort gab es einen Weg der unterhalb des Berges zum Strand fuehren sollte...)
(... wir sind jedoch nach einigen Minuten in blanker Dunkelheit nicht wirklich voran gekommen und wegen Platzmangels fuer den 2m-Mann schliesslich umgedreht)
Ich werde morgen noch weitere Bilder von meiner Tour heute hochladen.

11 Kommentare 5.8.09 06:40, kommentieren

Werbung


Impressionen aus Neuseeland

So also mitlerweile bin ich gut am arbeiten. Jeden Tag 7-8 Stunden auf den Weinfeldern (weiter unten ein paar Bilder). Mit dem gesetzlichen Mindestverdienst von 12,5$ pro Stunde mache ich damit 70-80$ am Tag (wobei die 20% Steuern schon abgezogen sind). Wenn das die naechsten 3-4 Wochen so bleibt, waere das fuer die Reisekasse extrem gut. Mal schauen wie es klappt, ist aber ziemlich anstrengend jeden Tag aufs neue zig Pflanzen zu bearbeiten. Bin froh, wenn ich abends im Bett liege. Aber so gammel ich wenigstens nicht rum und mach was den ganzen Tag. 

Ich bin jetzt auch in die WG gezogen, ist ganz okay hier. Sind halt nur 95$ pro Woche was mit kostemlosen Internet schon recht annehmbar ist. Ich wohne hier mit einem Deutschen und einem Brasilianer in einem Zimmer. Dennys (der Brasilianer) ist echt cool drauf, mit ihm will ich in 2 Wochen vermutlich fuer einen Tag in ein Skigebiet fahren und da mal die Sau raus lassen. Hoffe mal, dass das Wetter mitspielt. Weiterhin wollte ich naechstes Wochenende mal auf die Berge laufen und ein Fotos von der Umgebung schiessen, damit ihr wisst wo ich bin . Ansonsten gab es letztens im Hostel 3 Pokerrunden von denen ich 2 gewonnen habe. In der letzten Runde haben wir um 8 Dollar gespielt, die machen sich jetzt recht gut in meiner Boerse

Den Tag davor waren wir Kanu fahren, was mehr oder weniger ins Wasser gefallen ist, da ich beim ins Boot steigen eine halbe Eskiomorolle vollbracht habe. Der Fluss war schon recht kuehl. Naja jedenfalls war ich komplett nass und durfte mich erstmal umziehen gehen, waehrend meine Freunde in den anderen Kanus Lachkraempfe hatten emotion

Am gleichen Abend hat mich ein Japaner ueber deren Kultur informiert, was schon recht spannend war. Zum Beispiel ist es ueblich, wenn man zusammen in der Familie am Abendbrottisch sitzt den aeltesten mit dem Essen anfangen zu lassen, danach kommt der 2. aelteste und so weiter. Dort haben aeltere Personen gegenueber juengeren einen besonderen Status. Ebenfalls ist es ueblich, wenn eine aeltere Person einer juengeren etwas befiehlt, dann muss die juengere Person das tun (zum Beispiel Abwaschen oder Einkaufen....).

Genauso neu war fuer mich, dass wenn man mit seinem Boss zum Beispiel auf einem Firmenessen ist, dass der Boss am weitesten von der Tuer entfernt sitzt. Das hat alte Tradition und liegt daran, dass damals die Samurai erst an den anderen Angestellten vorbei mussten um an den Boss zu kommen... Japan ist schon echt schraeg.

Joa sonst gibts nichts neues, ausser dass ich halt jetzt jeden Tag um die 70-80$ auf der Arbeit mache. Das auf den Monat hochgerechnet sind um die 1000-1800$. Bin gespannt, wenns am Freitag die erste Abrechnung gibt, wie stark ich da fuer meinen Mindestlohn kaempfen muss.

Das wars erstmal, schaut euch die Bilder an. Sind jetzt nur ein paar aber bisher habe ich ja auch noch nicht so viel gesehen.

Bis zum naechsten mal

Felix

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Fluss vor dem Hostel, direkt vor der Terasse gelegen)

 

 

 

 

 

 

11 Kommentare 28.2.05 17:13, kommentieren

Blenheim

Ich bin mitlerweile gut in Blenheim angekommen. Die Fahrt war etwas stressig aber doch erlebnisreich. Nachdem sich der Flug in Auckland um zwei Stunden verspaetet hat, kam ich in Christchurch gegen 23.30 Uhr an und war dann kurz vor ein Uhr in einem halbwegs billigem Hostel. 5 Uhr musste ich dann wieder aufstehen, da der Bus 7 Uhr in der Innenstadt abgefahren ist. Aber ich muss sagen, das fruehe Aufstehen hat sich gelohnt. Solch einen Sonnenaufgang sieht man nicht alle Tage. Wir waren zu diesem Zeitpunkt schon ausserhalb der Stadt und haben die Landschaft genossen. Die vielen kleinen Huegel/Berge, die komplett mit englischem Golfrasen ueberzogen sind, sahen einfach unglaublich aus.

Wir haben dann einen kleinen Stop in Kaikoura gemacht und ein wenig Kuestenluft eingeatmet. Leider habe ich keine Wale gesehen obwohl der Ort eigentlich nur dafuer bekannt ist....

Naja jedenfalls kam ich dann irgendwann in die Weinregion Malborough und schliesslich nach Blenheim wo ich auch gleich mein gebuchtes Hostel aufgesucht habe. Waere es nicht so teuer, wuerde ich hier auch glatt die naechsten 4-5 Wochen bleiben... Wir haben eine Terasse und einen Fluss gleich davor, sau schoen. Vor allem, weil es hier tagsueber so warm ist, dass man sich auf die Terasse legen kann und die Landschaft geniessen kann. Unglaublich!. Die Leute hier sind auch echt cool drauf, alle zwischen 20-26 Jahre alt. Franzosen, Japaner, Koreaner, Iren, Englaender von ueberall, auch Deutsche sind hier... Naja und die verschiedene Akzente (vor allem der von den Franzosen, zu koestlich) sind echt komisch. Das Beste ist, die meisten wohnen hier auch 1-2 Monate lang, sodass hier wirklich grosse Freundschaften entstehen.

Leider kostet das Ganze 125 Dollar in der Woche und ich verdiene leider auf dem Weinfeld beim Prunen (Reben beschneiden) nur 40-50 Dollar am Tag bei 7-8 Stunden arbeiten. Deswegen werde ich jetzt doch wohl in eine WG umziehen fuer 95 Dollar die Woche. Die Wohnung schaue ich mir morgen Abend nach der Arbeit an.

Ansonsten gefaellt es mir hier echt super, ich werde demnaechst auch einige Bilder hochladen (vermutlich erst am Wochenende).

Mitlerweile habe ich schon zig Emailadressen von Freunden aufgeschrieben die jetzt gerade durch Neuseeland ziehen. Wurde sogar schon auf zwei Autotouren eingeladen aber leider ist eine davon in Auckland+Umgebung und eine im Sueden der Suedinsel. Ist doof, weil ich eigentlich hier erstmal etwas Geld verdienen wollte, bei diesen Halsabschneidern. Als ich hier ankam meinten gleich alle, dass ich mich vor den Indern in Acht nehmen soll, weil die ihre Arbeitnehmer stark bescheissen. Und ratet mal wo ich gelandet bin, bei einem Inder... Andererseits bin ich ganz froh mal den Tag ueber was zu tun haben und nicht nur am rumsitzen bin. Nungut meine Zeit am PC ist leider wieder abgelaufen und ich werde mich ins Bett begeben...

Bis zum naechsten Eintrag, machts gut.

PS: Danke fuer die tollen Eintraege, musste schon oft lachen.

Kind regards,

Felix

5 Kommentare 22.7.09 10:52, kommentieren

Freiheit laesst gruessen....

So ich kann euch ja mal erzaehlen, was man alles so machen kann, wenn man an absolut nichts gebunden ist.... Okay das Geld vergessen wir mal...

Da ich hier nicht noch weiter versauern moechte und was von Neuseeland sehen will habe ich jetzt mal schnell einen Flug von Auckland nach Christchurch (auf der Suedinsel) gebucht, dort komme ich gegen 21 Uhr an und haue mich schnell aufs Ohr, denn am naechsten Tag (19.07.) geht mein Bus nach Blenheim :-) um 7 Uhr...

Dort komme ich dann kurz vor 12 Uhr an und checke dann in meinem Hostel ein (irgendein Hostel in der Park Terrace in Blenheim...) mit meiner BBH-Card komme ich dort auch relativ preiswert unter. 19$ pro Nacht und wenn ich gleiche eine Woche buche, dann kostet mich das 125$ also nochmal ein wenig gespart... Mir wurde gesagt, dass ich dort relativ schnell und einfach Arbeit finden kann im Gegensatz zu Auckland und Umgebung. Ich will jetzt naemlich nicht noch weitere Tage / Wochen darauf warten, dass ich mein erstes Gehalt vom Adidas Store bekomme...

Wenn ich dort in Blenheim bin, kann ich mir auch gleich am selben Tag oder am Montag mal ein wenig Zeit nehmen und mal 6-7 Stunden durch die Landschaft laufen und ein paar Fotos machen, hoffentlich ist das Wetter mit mir ^^

Nungut ich werde jetzt in mein Hostel gehen und den Whirlpool auf dem Dach im 7. Stock geniessen.

 

 Machts gut, ich schreibe euch dann, wenn ich in Blenheim bin und tolle Fotos habe.

Liebe Gruesse 

Felix

12 Kommentare 17.7.09 06:08, kommentieren

Stand der Dinge

Nachdem ich hier in Auckland einigermassen Fuss gefasst habe und weiss wo es billige Hostels, kostenloses Essen und kostenloses Internet gibt kann ich mich voll und ganz der Jobsuche widmen. Mitlerweile habe ich um die 30 Bewerbungen abgeschickt, zehn CV's (Lebenslaeufe) abgegeben und 10 Telefonate gefuehrt. Jedoch alle mehr oder weniger erfolgslos, da die meisten Arbeitgeber entweder erfahrene Bewerber oder Angestellte fuer mindestens 6 Monate und mehr suchen. Gestern hatte ich ein Vorstellungsgespraech in einem "All Blacks"-Adidas Geschaeft (Die All Blacks sind das Rugby-Nationalteam der Neuseelaender). Der Manager hat mich auf einen Kaffee in einer Bar eingeladen und dort mit mir gefuehlte 3 Stunden gesprochen. Nachdem er meinte, dass mein Englisch sehr gut sei fuehlte ich mich dann doch recht gut . Wie erwartet kam natuerlich auch _DIE_ Standardfrage schlechthin: "Warum sollte unser Geschaeft genau Sie anstellen, was hat unser Geschaeft davon...?". Nachdem ich diese Frage recht gut gemeistert habe und wir noch einige Minuten einfach so gesprochen haben meinte er, dass er sich in den naechsten Tagen erneut melden wird und mir Bescheid gibt ob ich auf Probe arbeiten darf.

(Die All Blacks bei ihrem Haka)

Mitlerweile habe ich mir auch eine Handynummer angeschafft: 0210 2504716. Die Gespraechstarife sind hier die pure Abzocke. Wenn man ein Gespraech mit einem anderen Handy fuehren will zahlt man ca. 35 Cent pro Minute. Ein Gespraech hingegen um die halbe Welt nach Hause ins Festnetz kostet 3,9 Cent pro Minute

Mitlerweile habe ich auch schon einige Ideen bezueglich verschiedener Reisen ueber die Nord- bzw. Suedinsel. Es gibt hier eine Organisation, Stray genannt, die sich auf Backpackertouren spezialisiert hat. Man kann verschiedene Routen auswaehlen die von einem Tag bis zu knapp einen Monat dauern. Das Tolle dabei ist, dass man nach einer Uebernachtung nicht mit dem gleichen Bus weiterfahren muss, sondern auch mal 2-3 Tage in dem Dorf bleibt und den naechsten Bus nehmen und die Route fortsetzen kann. Ich habe mir jetzt zwei Routen ausgesucht. Fuer die Nordinsel eine relativ kurze (min. 6 Tage) die "Peter" heisst. Diese startet in Auckland fuehrt als erstes an den "Hot Water Beach" (zu Deutsch: Heiss Wasser Strand). An diesem Strand buddelt man sich eine Kuhle und geniesst nach kurzem ein heisses Bad.

 

 Danach gehts weiter nach Raglan wo die erste Uebernachtung stattfindet. Am naechsten Tag geht es zu den Waitomo Caves wo man viele tolle Dinge erleben kann. Zum einen wird Rafting innerhalb der Hoehlen angeboten oder das Abseilen aus windiger Hoehe in die Hoehle hinein:

 

danach geht es auf einen 2 Stunden langen Erkundungstrip. Das Ganze kann man natuerlich auch noch bei Nacht erleben und dabei die vielen Gluehwuermchen bewundern. Der Spass ist leider nicht mit inbegriffen und kostet glaube ich ca. 100-150$. Der naechste sehenswerte Stop ist Taupo der durch seinen grossen See und die schoene Natur jaehrlich viele Touristen anzieht:

Nach einer Uebernachtung in Taupo geht es weiter in den Tongariro Nationalpark:

Abschliessend geht es nach Wellington, der Hauptstadt von Neuseeland. 

 Der andere Trip "Willy" waere auf der Suedinsel und wuerde mindestens 12 Tage dauern.

Dieser startet im Norden der Suedinsel, in Picton. Von dort aus geht es straight nach Nelson/Blenheim:

Weitere Stops sind in Franz Josef, in der Naehe des Fox Gletschers

Dort kann man tolle Touren durch solche Loecher unternehmen.

Jedenfalls ist die Tour auf der Suedinsel viel staerker in der Natur, da auf der _kompletten_ Suedinsel weniger Menschen leben als in Auckland  emotion folglich findet man dort noch viel unangetastete Natur. Der ganze Spass kostet ca 535$ wobei es 150$ Rabatt gibt, wenn ich das ueber meine Organisation buche. Dazu kommen noch Uebernachtungen + Essen/Trinken + Specials wie Skydiving oder Bungeejumping was ich unbedingt machen moechte... Damit kommt man auf knapp 1000$ fuer die Suedinsel emotion.

Ich muss also mal schauen wie ich mit dem Geld hinkomme :p

Mein aktueller Plan ist, da ich der einzige Bewerber in dem Adidas-Laden war, dass ich dort anfange zu arbeiten und mir dann ploetzlich was dazwischen kommt. Folglich werde ich dann nach 1-2 Monaten den Job verlassen und mich auf machen und das Land fuer 3-4 Wochen erkunden. Viele mit denen ich gesprochen habe sagen, dass Neuseeland nichtmehr soviele Jobs bieten kann wie es vor ein paar Jahren der Fall war. Dazu kommt noch, dass ich hier im Winter bin und viele Laeden einfach nicht genug Umsatz machen um weitere Personen einzustellen. Ich habe mich selbst bei vielen Fruitpicking Firmen beworben, jedoch sind auch dort alle Plaetze vergeben... Es ist zum Maeuse melken.

Nun gut, das war es erstmal wieder. Falls ihr es noch nicht gesehen habt, ich habe mitlerweile die Bilder in dem letzten Eintrag hochgeladen.

Liebe Gruesse, Felix

6 Kommentare 15.7.09 01:08, kommentieren

Welcome to New Zealand

"Welcome to New Zealand": damit begruesste uns der Pilot als wir in Auckland gelandet sind. Eine halbe Stunde spaeter befanden wir uns auch schon in der Empfangshalle wo eine nette Dame mit einem "AIFS"-Schild auf uns wartete. Einige Minuten spaeter sass ich in einem Bus der uns zu unserem Hostel bringen sollte, bevor wir jedoch dort ankamen gab es erstmal eine kleine Sightseeingtour durch Auckland. Wir sind auf den Mt. Eden gefahren der uns einen schoenen Ueberblick ueber die Stadt verschaffte:

(Mt. Eden)

 

(Blick vom Mt. Eden auf die Innenstadt)

Im Hostel angekommen haben wir unsere Zimmer bezogen und sind gleich wieder los um die Innenstadt zu erkunden, im TShirt und mit Sonnenbrille - im Winter...

(Irgendwas in der Innenstadt :p)

 

(Residenzen der Schoenen und Reichen)

 

(Blick vom Hafen auf den SkyTower)

 Als es dann 18:00 Uhr war sind wir alle erschoepft und vom Jetlag gepackt in die Betten gefallen.

Am naechsten Tag (10.07) war das 3-stuendige Seminar im Buero von AIFS / IEP. Am Ende kam dann der grosse Brocken auf uns zu: Steuernummer beantragen, Konto eroeffnen, erste Jobangebote anschauen und und und...

(Blick aus dem Buero meiner Organisation...)

 Ernuechternderweise stelle ich fest, dass das Jobangebot hier in Auckland relativ begrenzt ist. Ich bin zwar gestern (11.07) mit einem Kumpel 6 Stunden durch die Stadt gezogen um in den verschiedensten Geschaeften, Bars, Restaurants nach Jobs zu fragen, jedoch habe ich am Ende des Tages gerade einen Coffeeshop gefunden der einen Angestellten sucht (muss noch den CV abgeben). Dazu kommt noch, dass ich gestern alle moeglichen Jobboersen durchsucht habe, mit ernuechterndem Ergebnis....

Naja jedenfalls haben wir heute erstmal das Hostel gewechselt, da das erste arg teuer gewesen ist (29$ pro Nacht). Wir wohnen jetzt erstmal fuer 22$ pro Nacht mitten in der Innenstadt. Eventuell werde ich gleich zu einem anderen Hostel gehen wo ich fuer die Unterkunft arbeiten kann, scheint mir fuer den Anfang eine gute Alternative zu sein.

Momentan sitze ich in der Stadtbibliothek und geniesse kostenloses Internet, eine Raritaet hier, denn sonst kostet die Stunde um die 3-6$.

8 Kommentare 12.7.09 00:47, kommentieren

Glorreicher Flug nach Seoul

So einen Tag verspaetet schreibe ich jetzt vom Flughafen in Seoul, mehr oder weniger muede - tendenziell mehr ....

In Frankfurt habe ich schon die ersten Freunde kennengelernt die entweder mit mir nach Auckland reisen oder in Australien ihr Work and Travel - Programm absolvieren.

Der Flug war recht entspannt, da ich mir den letzten verfuegbaren Platz am Notausgang geschnappt habe. Das Essen war leider ein Reinfall, da das Chicken alle war. Somit gab es lediglich Seetang mit Reis und irgendwelchen Gemuesestangen. Zum Fruehstueck gab Eierkuchen mit Fleischfuellung

Joa nach den 11-12 Stunden Flugzeit bin ich jetzt auch relativ kaputt und entspanne mich mit ein paar Kumpels in einem kostenlosen Internetkaffee.

Die ersten Fotos folgen auch demnaechst, wenn ich in ganzen Stuecken in Auckland gelandet bin.

Nagut ich werde mir jetzt ein Bad aufsuchen und mich erstmal frisch machen, danach vielleicht ein paar Seetangblaetter essen und dann weiter nach Auckland fliegen

 

Machts gut

13 Kommentare 8.7.09 07:23, kommentieren